Photovoltaik

Photovoltaik

Photovoltaik wird auf der ganzen Welt zur Stromerzeugung eingesetzt. Seit 1995 wächst der Photovoltaik-Weltmarkt um durchschnittlich mehr als 30 % pro Jahr. Die Systempreise sinken mit zunehmender Anlagengröße in Bezug auf die installierte Leistung. Bei einer Anlagengröße von 10 kWp oder mehr sind die Kosten pro kWp um knapp 60 % geringer als bei einer 1 kWp Anlage.

Grundsätzlich gibt es für Photovoltaik-Anlagen zwei Fördermodelle: den Einspeisetarif, die finanzielle Vergütung pro Kilowattstunde Solarstrom, die ins Netz eingespeist wird und die Investitionsförderung, eine Pauschalbetrag pro installierter Leistung (kWp), der in der Regel nach Anlagenerrichtung ausbezahlt wird.

Unter Photovoltaik (PV) versteht man die direkte Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische Energie. Die Energieumwandlung erfolgt technisch mittels Solarzellen und Wechselrichter. Der von der Photovoltaik-Anlage erzeugte Strom kann entweder vor Ort genutzt oder ins Stromnetz eingespeist werden.
Für die Photovoltaik gibt es folgende Fördermöglichkeiten:


Produktunabhängige und kostenlose Beratung rund ums Bauen, Sanieren, Heizen und Wohnen

Nutzen Sie das umfassende produktunabhängige Beratungsangebot des OÖ Energiesparverbandes: egal, welche Energiefragen Sie in der Beratung ansprechen möchten, die fachkundigen EnergieberaterInnen des OÖ Energiesparverbandes geben umfassende Antworten.
 

  • Sie planen den Neubau oder die Sanierung Ihres Einfamilienhauses?
  • Sie möchten Ihre Heizung tauschen?
  • Sie wollen eine Photovoltaik-Anlage errichten?
  • Sie brauchen Auskunft zu Energieförderungen?
  • Sie überlegen, welche Dämmstärken sinnvoll sind?
  • Sie möchten Information zu umweltfreundlichen Heizsystemen?
  • Sie haben eine Frage zu Energiesparmaßnahmen?
  • Sie planen die Anschaffung energiesparender Elektrogeräte?
  • Sie möchten Auskunft zu umweltfreundlichen Dämmstoffen?
  • Sie möchten Ihre Heizkosten senken?
  • und vieles mehr….

 
Die umfassende und produktunabhängige Energieberatung hilft Ihnen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Die EnergieberaterInnen des OÖ Energiesparverbandes gehen in einem persönlichen Gespräch auf individuelle Fragen und Wünsche ein. Idealerweise findet die Beratung in einer möglichst frühen Planungsphase statt.
 
Kommen Sie mit  Ihren Fragen einfach zu uns. Fragen, die rasch beantwortet werden können, lassen sich oft am Telefon klären. Hierfür steht Ihnen unsere kostenlose Hotline unter 0800-205 206 zur Verfügung.  
Bei weitergehenden Fragen besteht die Möglichkeit, einer individuellen und kostenlosen Energieberatung durch erfahrene, geschulte und produktunabhängige BeraterInnen.

 

So kommen Sie zu einer Beratung:

So kommen Sie zu einer Beratung:

 
Wir melden uns bei Ihnen und vereinbaren einen Beratungstermin. Der/Die BeraterIn steht Ihnen, je nach Ihrer Fragestellung, bis zu einer Stunde zur Verfügung.  
Eine Beratung ist auch nach Terminvereinbarung zu den Bürozeiten des OÖ Energiesparverbandes (Mo-Do: 8.00-16.30 Uhr, Fr: 8.00-12.00 Uhr) in Linz, Landstraße 45 möglich. (So erreichen Sie uns)
 
Die Beratung wird durch das Landes OÖ ermöglicht.
 
Produktunabhängige Energieberatung, die wirkt!

 


Gefördert werden

Gefördert werden die Neuerrichtung oder Erweiterung von PV-Anlagen bis zu 1.000 kWp und damit in Zusammenhang errichtete neue Stromspeicher (mind. 0,5 kWh/kWp, max. 50 kWh/Anlage). Die Errichtung oder Erweiterung von Stromspeichern allein ist nicht förderfähig. Einreichen können Privatpersonen, Betriebe, Vereine, konfessionelle Einrichtungen etc.


Förderhöhen

Für PV-Anlagen in der Kategorie A und Stromspeicher sind fixe Fördersätze pro kWh bzw. kWp festgelegt. Förderanträge, die innerhalb der Einreichfrist eines Fördercalls bei der Förderstelle einlangen, werden nach dem Zeitpunkt ihres Einlangens gereiht.

Für die PV-Anlagen in den Kategorien B, C und D gibt es höchstzulässige Fördersätze pro kWp. Die FörderwerberInnen geben im Förderantrag ihren Förderbedarf in Euro pro kWp an. Diese eingelangten Förderanträge werden je Kategorie nach der Höhe des angegebenen Förderbedarfs pro kWp gereiht, beginnend mit dem niedrigsten. Ein niedriger Förderbedarf pro kWp führt somit zur Vorreihung.

  • Kategorie A (bis 10 kWp):
    • Fördersatz PV: 285 Euro/kWp
    • Fördersatz Speicher: 200 Euro/kWh
    • Einreichzeiträume (Fördercalls):
      21.04.2022 – 19.05.2022 (40 Mio. Euro)
      21.06.2022 – 19.07.2022 (20 Mio. Euro)
      23.08.2022 – 20.09.2022 (30 Mio. Euro)
      18.10.2022 – 15.11.2022 (20 Mio. Euro)
  • Kategorie B ( > 10 bis 20 kWp):
    • maximaler Fördersatz PV: 250 Euro/kWp
    • Fördersatz Speicher: 200 Euro/kWh
    • Einreichzeiträume (Fördercalls):
      21.04.2022 – 02.06.2022 (20 Mio. Euro)
      21.06.2022 – 19.07.2022 (10 Mio. Euro)
      23.08.2022 – 04.10.2022 (10 Mio. Euro)
      18.10.2002 – 29.11.2022 (10 Mio. Euro)
  • Kategorie C ( > 20 bis 100 kWp):
    • maximaler Fördersatz PV: 180 Euro/kWp
    • Fördersatz Speicher: 200 Euro/kWh
    • Einreichzeiträume (Fördercalls):
      21.04.2022 – 02.06.2022 (20 Mio. Euro)
      23.08.2022 – 04.10.2022 (10 Mio. Euro)
      18.10.2002 – 29.11.2022 (10 Mio. Euro)
  • Kategorie D ( > 100 bis 1.000 kWp):
    • maximaler Fördersatz PV: 170 Euro/kWp
    • Fördersatz Speicher: 200 Euro/kWh
    • Einreichzeiträume (Fördercalls):
      21.04.2022 – 02.06.2022 (20 Mio. Euro)
      23.08.2022 – 04.10.2022 (10 Mio. Euro)
      18.10.2002 – 29.11.2022 (10 Mio. Euro)

Antragstellung

  • Förderanträge müssen vor Beginn der Arbeiten eingebracht werden. Zum Zeitpunkt der Einbringung des Förderantrages müssen alle erforderlichen Anzeigen oder Genehmigungen und die Einspeise-Zählpunktbezeichnung vorliegen.
  • Förderantrag stellen unter www.oem-ag.at
  • Bei einer positiven Entscheidung über das Förderansuchen erfolgt der Abschluss eines Fördervertrages. Bei PV-Anlagen bis 100 kWp ist innerhalb von sechs Monaten, bei Anlagen von mehr als 100 kWp innerhalb vom 12 Monaten nach Abschluss des Fördervertrages die Anlage in Betrieb zu nehmen.
  • Allgemeine Information: www.oem-ag.at

Nähere Information und Förderkriterien

OeMAG Abwicklungsstelle für Ökostrom AG
Alserbachstraße 14-16, 1090 Wien
05/78766-10, kundenservice(at)oem-ag.at, www.oem-ag.at


Gefördert werden

Die Marktprämie ist darauf gerichtet, die Differenz zwischen den Produktkosten von Strom aus erneuerbaren Quellen und dem durchschnittlichen Marktpreis für Strom für eine bestimmte Dauer ganz oder teilweise auszugleichen. Für PV-Anlagen werden Marktprämien im Rahmen eine Ausschreibung (mind. 2x/Jahr) ermittelt und als Zuschuss gewährt.


Die Erzeugung von Strom aus neu errichteten oder erweiterten Photovoltaikanlagen mit einer Engpassleistung von jeweils mehr als 10 kWp ist durch Marktprämie förderfähig. Die Höhe der Marktprämie bestimmt sich aus der Differenz zwischen dem im Rahmen einer Ausschreibung ermittelten oder mit Verordnung zum Zeitpunkt der Antragstellung festgelegten anzulegenden Wert in Cent pro kWh und dem jeweiligen Referenzmarktwert oder Referenzmarktpreis in Cent pro kWh. Die Auszahlung der Marktprämie erfolgt monatlich. Sofern nicht anders bestimmt, werden Marktprämien für eine Dauer von 20 Jahren gewährt.


Förderhöhe

Aktualisierte Informationen (Verordnungen, Ausschreibungen, etc.) im Zusammenhang mit der Förderung von Photovoltaikanlagen mittels Marktprämie, werden laufend auf der Internetseite der Förderstelle veröffentlicht, sobald diese zur Verfügung stehen.


Nähere Information und Förderkriterien

OeMAG Abwicklungsstelle für Ökostrom AG
Alserbachstraße 14-16, 1090 Wien
05/78766-10, kundenservice(at)oem-ag.at, www.oem-ag.at


Die Budgetmittel für das Photovoltaikförderprogramm des Klima- und Energiefonds sind nun aufgebraucht, das Programm wurde daher geschlossen, die Förderung wird nicht mehr vom Klima- und Energiefonds abgewickelt.


Gefördert werden

Gefördert werden ausschließlich neu installierte Stromspeicheranlagen und die Erweiterung von bestehenden Stromspeicheranlagen, die zur Speicherung von Strom aus bereits bestehenden Stromerzeugungsanlagen auf Basis erneuerbarer Quellen dienen. Einreichen können natürliche sowie juristische Personen.


Förderhöhen

  • Die Förderpauschale beträgt 200 Euro/kWh nutzbarer Speicherkapazität.
  • Eine Kombination mit Landes- sowie Gemeindeförderungen ist möglich.

Förderkriterien

  • Mindestgröße des Speichers: 4 kWh nutzbare Stromspeicherkapazität, sowie 0,5 kWh nutzbare Speicherkapazität pro kW
  • Maximale Größe des Speichers: unbegrenzt, gefördert werden allerdings maximal 50 kWh nutzbare Stromspeicherkapazität

Antragstellung

  • 2-stufige Antragstellung:
    • Schritt 1: Online-Registrierung VOR Bestellung der Stromspeicheranlage (Link für Betriebe und Private)
    • Schritt 2: Förderungsantrag (nach Fertigstellung der Anlage und innerhalb von 12 Monaten nach Registrierung)
  • bis zur Ausschöpfung der vorhandenen Budgetmittel

Nähere Information und Förderkriterien

Serviceteam Speicher
T: 01/31 6 31-730, speicher@kommunalkredit.at, www.umweltfoerderung.at oder im Leitfaden zur Förderung



Gefördert werden

Das Land Oberösterreich will die Entwicklung von EEGs vorantreiben und unterstützt daher mit einer neuen Förderung die Entwicklung und Vorbereitung von Energiegemeinschaften.

Gefördert werden Gemeinden, Vereine, Genossenschaften, KMUs und konfessionelle Einrichtungen.


Förderungsfähige Maßnahmen

Gefördert werden die für die Errichtung einer erneuerbaren Energiegemeinschaft notwendigen detaillierten technischen, rechtlichen und ökonomischen Analysen in Oberösterreich (z.B. Kosten für technisch-wirtschaftliche Analysen oder Rechtsberatung).


Förderkriterien & Förderhöhe

Das Ausmaß der Förderung beträgt bis zu 80 % der anrechenbaren Kosten, die Gesamtförderung ist mit max. 10.000 Euro begrenzt. Der Fördersatz erhöht sich um 10%, wenn das Projekt in einer EGEM- oder Klimabündnis-Gemeinde ist.

Vor Beantragung der Förderung ist mit dem OÖ Energiesparverband Kontakt aufzunehmen, der eine kostenlose Grobanalyse durchführt. Dabei werden bereits vorliegende Unterlagen/Konzepte/Untersuchungen oder Analysen berücksichtigt.

Kontaktaufnahme betreffend Förderung: office(at)esv.or.at

Beratungsanfrage


Nähere Information und Förderkriterien

Land OÖ, Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft,  Abteilung Umweltschutz
T: 0732-7720-145 01

 


Gefördert werden

  • Statische Berechnungen/Gutachten: die Untersuchung des bestehenden Tragwerkes und die Ausarbeitung von statischen Maßnahmen zur Erhöhung der Tragfähigkeit des Daches für die nachträgliche Installation einer netzgeführten PV-Anlage auf dem Dach.
  • Investitionen in bauliche Maßnahmen: Erhöhung der Tragfähigkeit von bestehenden Gebäuden für die Installation von PV-Anlagen, z.B. die statische Verstärkung des Dachstuhls

Förderhöhe

  • Statische Berechnungen/Gutachten: 
    • für Unternehmen und sonstige unternehmerisch tätige Organisationen bis zu 50 % der förderrelevanten Kosten, max. 1.500 Euro
    • für Vereine, konfessionelle Einrichtungen, oberösterreichische Gemeinden sowie Privatpersonen bis zu 65 % der förderrelevanten Kosten, max. 1.500 Euro
  • Investitionen in bauliche Maßnahmen am Gebäude (max. 65 % der förderbaren Kosten):
    • Privatpersonen: max. 15.000 Euro 
    • Gemeinden, Vereine und konfessionelle Einrichtungen: max. 100.000 Euro
  • Bei beiden Förderschwerpunkten erhöht sich für Gemeinden, Vereine, konfessionelle Einrichtungen und Privatpersonen der Fördersatz jeweils um 10 %, wenn die Sitzgemeinde eine EGEM-Energiespar-Klimabündnis-Gemeinde ist.

Antragstellung


Laufzeit

  • 14. Juni 2021 bis zur Ausschöpfung der Fördermittel, spätestens bis 31.12.2022 (Einreichdatum)

Nähere Information und weitere Förderkriterien

Land OÖ, Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft,  Abteilung Umweltschutz
T: 0732-7720-145 01



  • PV-Anlagen bis 400 kWp sind energierechtlich bewilligungsfrei (Oö. ElWOG) 
  • seit 1.1.2018 ("kleine Ökostrom-Novelle") ist keine Anerkennung als Ökostrom-Anlage mittels eigenem "Anerkennungsbescheid" mehr erforderlich. Der Netzzugang zum öffentlichen Stromnetz sowie die Vergabe einer Einspeise-Zählpunktnummer sind jetzt direkt beim zuständigen Stromnetzbetreiber zu beantragen.
  • Nach Vorliegen der Einspeise-Zählpunktnummer kann auf der Homepage der jeweiligen Förderstelle - unter Berücksichtigung der jeweiligen Förderungsrichtlinien - ein entsprechender Online-Förderantrag gestellt werden.

Gegebenenfalls baurechtliche Anzeigepflicht für PV-Anlagen bei der Standortgemeinde beachten. Für PV-Anlagen bis 400 kW besteht Anzeigepflicht, wenn

  • sie frei stehen und deren Höhe mehr als 2 m über dem künftigen Gelände beträgt ODER
  • soweit sie an baulichen Anlagen angebracht werden und die Oberfläche der baulichen Anlage (Fassade, Dachfläche) um mehr als 1,5 m überragen
Energiesparverband OÖ
Landstraße 45
​​​​​​​A-4020 Linz

Anfahrt anzeigen​​​​​​​

Kontakt

0732 / 7720-14380

oder per Mail cleantech-cluster(at)esv.or.at​​​​​​​